Grosse Freude herrscht im Judo und Aikido Club Wohlen.

Francesco Marrella erhält vom Hombu Dojo in Tokyo den 7. Dan im Aikido und den Ehrentitel eines Shihans verliehen.

Es ist eine grosse Auszeichnung, welche nur wenigen Menschen auf dieser Welt zuteil wird.

Francesco Marrella begann 1972 vor 46 Jahren neben dem Judo auch mit dem Aikido-Training in Wohlen und ist seitdem regelmässig, beharrlich und mit grosser Begeisterung dabei geblieben. Er leitete schon früh mit Harald Wölfle zusammen die Sektion Aikido in Wohlen und gab regelmässig Trainings.

Nachdem Sensei Masatomi Ikeda als Gesandter vom Hombo Dojo Tokyo in die Schweiz kam um das Aikido weiter zu verbreiten und zu verbessern, gab es für Francesco Marrella nur noch einen Weg – den Weg des Aikido. Sensei Masatomi Ikeda und Francesco Marrella hatten eine grosse Gemeinsamkeit. Masatomi Ikeda sprach nur japanisch und italienisch. Daher konnten sich die beiden von Anfang an gut versehen und Francesco Marrella übersetzte für ihn das Gesprochene. Viele Jahre war er einer der Ukes und Begleiter von Sensei Masatomi Ikeda.

Nachdem Sensei Ikeda leider wegen Krankheit nicht mehr die Leitung der Schweiz innehaben konnte, versuchten einige Lehrer, darunter Francesco Marrella, die Lehren des Masatomi Ikeda zu bewahren und weiterzugeben um die Qualität, welche Masatomi Ikeda fürs Aikido in der Schweiz geschaffen hatte zu erhalten. Seitdem lehrt Francesco Marrella an vielen Stages Aikido.

Seine Begeisterung zum Aikido zeigt sich immer wieder dadurch, dass er bis heute in Wohlen bei allen Trainings zugegen ist und mit grosser Hingabe auf den Matten mittrainiert. Das heisst rollen, fallen, fallen, rollen. Auch wenn er gerade keinen Lehrgang leitet, ist Francesco Marrella unermüdlich und regelmässig an vielen Stages anzutreffen um mit grosser Freude Aikido zu trainieren und natürlich auch sein Wissen weiterzugeben. Seine Hingabe zeigt sich dann über einen schweissgebadeten Körper und einen hochroten Kopf mit vor Freude strahlenden Augen. Er gibt alles.

Mit seiner Klarheit und Einfachheit begeistert er viele Aikidokas aus der ganzen Schweiz und auch dem befreundeten Ausland.

Somit kann Francesco Marrella mit seinen bald 70 Jahren auf einen langen Weg zurückblicken und seinen wohlverdienten 7. Dan entgegennehmen.