Vorletztes Wochenende fand wie jedes Jahr das Judo Kinder Weekend auf dem Kerenzerberg statt. Es war auch dieses Jahr wieder ein sehr lehrreiches und spassiges Wochenende. Es folgt ein Bericht von Stefan Rubin, Organisator des Events.

Harai-Goshi, Floomzer und WM standen im Zeichen des Kinder-Judo-Trainingsweekends auf dem Kerenzerberg

Schon nach dem Trainingsweekend vom letzten Jahr gaben mir einige Kids zu verstehen, dass sie dieses Jahr selbstverständlich auch wieder dabei sein werden. Sie haben Wort gehalten und es gesellten sich noch einige Judokas dazu. Der Judo Club Wohlen durfte mit einer stolzen Zahl von 32 Judokas inkl. Betreuern nach Filzbach reisen.

Nach der Ankunft am Freitag Abend wurde das Zimmer bezogen und sogleich der Grillraum in Beschlag genommen. Nachdem jeder und jede sein bestelltes Fleisch verzehrt hatte, erfolgte die obligate Ansprache des Organisators, Stefan Rubin. Die Hausregeln des Sportzentrums Kerenzerberg (SZK) wurden einmal mehr bekannt gemacht und die wichtigsten Punkte des Programms miteinander besprochen.

Um 22.00 Uhr befanden sich alle Kids in den Zimmern und es blieb erstaunlicherweise ruhig. Die Betreuer und Trainer gönnten sich noch den einen oder anderen Schlummertrunk, bis die Rolladen des Restaurants den Feierabend einläuteten.

Am Samstag Morgen, nach einem reichhaltigen Frühstück, leitete Roli Briner mit seinen Hilfstrainern Hugo Kunz und Anisha Hofer das erste Training mit dem Hauptthema ‚Harai-Goshi‘. In allen verschiedenen Varianten wurde dieser Wurf geübt, so dass er in den darauffolgenden Randoris mit Übergang in den Bodenkampf angewendet werden konnte.

Nicht alle Judokas konnten sich vorstellen, was am Nachmittag mit dem Programmpunkt ‚OPERATION FLOOMZER‘ gemeint war. Als es dann aber bekannt wurde, war die Freude riesengross. Wir fuhren in die Flumserberge und jeder Judoka durfte zwei Mal mit der Sesselbahn den Berg hinauf und mit dem Rodel jeweils runterfahren. Ein Riesenspass für jung und alt.

Mit einem Besuch im Hallenbad des SZK liessen wir diesen Nachmittag ausklingen und jeder freute sich auf ein leckeres Nachtessen.

Nach dem Nachtessen kamen auch die Fussballbegeisterten auf ihre Kosten und auf der Grossleinwand konnte das Spiel Uruguay–Portugal mitverfolgt werden.

Das nächste Highlight war wiederum um 22.00 Uhr. Die Kids befanden sich in den Zimmern und es herrschte absolute Totenstille.

Nach dem Frühstück am Sonntag Morgen folgte das nächste technische Training unter der Leitung von Monika Osterwalder mit ihren Hilfstrainern. Der Wurf Harai-Goshi wurde mit vielen Vorübungen bis ins Detail verfeinert, so dass nach diesem Training jeder und jede die Wurfphasen Tsukuri – Kuzushi – Kage – Nage bestens kannten und anwenden konnten.

Frisch geduscht begaben wir uns zum Mittagessen und bald darauf folgte die Heimfahrt in unseren Kanton. Ich darf auf ein sehr gelungenes Trainingsweekend zurückblicken, welches ohne irgendeinen Zwischenfall durchgeführt werden konnte. Dieser Dank gilt allen Judokas wie auch den Betreuern und Trainern. Es hat richtig Spass gemacht. Ich freue mich schon jetzt auf das nächste Jahr.